Betriebs- und Familiengeschichte

Rainer Schächtle führt den Paradieser Gemüsebaubetrieb schon in der 3. Generation. Seine Familie ist sowohl mütterlicherseits (Maja Schächtle geborene Hörenberg) wie auch väterlicherseits (Friedrich Schächtle) im Paradies sehr verwurzelt.

Die Familie Schächtle
Die Familie von Friedrich Schächtle hatte Anfang des 20. Jahrhunderts eine Fuhrhalterei. Sie transportierten unter anderem Baumaterialien und Kies. Da ihnen jedoch in einem Jahr sieben Rösser starben, stellten sie auf Landwirtschaft um. Ihre Erzeugnisse fuhren sie mit dem Pferdegespann über noch nicht asphaltierte Straßen nach Wil (CH). Anna Schächtle, die Großmutter von Friedrich Schächtle, war um 1900 die Mitbegründerin des dortigen Wochenmarkts. Die einfache Fahrt nach Will dauerte etwa vier Stunden. Im Gasthaus "Rössle" übernachteten sie und hielten am nächsten Morgen den Markt ab, der einmal wöchentlich stattfand, und nachmittags ging die vierstündige Fahrt wieder nach Hause. Dies fand bereits vor dem Bau der Mittelthurgaubahn statt. Als diese dann fuhr, wurde das Gemüse mit der Bahn nach Wil transportiert.

Die Familie Hörenberg
Die Familie Hörenberg hatte ihren landwirtschaftlichen Betrieb mit Gemüsebau und Kühen in der Fischenzstraße 18. Die letzen Kühe standen bis 1969 im Stall, in dessen Räumlichkeit sich heute der Hofladen befindet. Die große Scheune mit dem Stall wurde 1905 von Anton Hörenberg , dem Urgroßvater von Maja, erbaut. Wo heute die Hasen hoppeln, war früher Ackerland und später ein schöner Bauerngarten.

Friedrich und Maja Schächtle - von Hütte zur Halle
Nachdem Maja und Friedrich 1968 geheiratet hatten, wurde der Gemüsebaubetrieb von Vater Thomas Schächtle senior ausgebaut. Obwohl der Firmensitz auch heute noch in der Fischenstraße in Konstanz ist, lag das Betriebsgelände nun hauptsächlich im schweizerischen Tägermoos am Gottlieberweg. Ihr dort produziertes Gemüse vertrieben sie vor allem über die Gemüsezentrale Tägerwilen, einer Gemüsegenossenschaft. Abnehmer war vor allem der Großhandel.

Rainer Schächtle
Schon von Kindesbeinen an half Rainer Schächtle seinen Eltern im Betrieb, setzte Gemüsepflanzen und fühlte sich im Tägermoos zu Hause. Direkt nach der Schule machte er von 1988 bis 1991 seine Lehre zum Gemüsegärtner in der früheren Biotta in Tägerwilen. Anschließend arbeitete er im elterlichen Betrieb mit. Nachdem sein Vater 2007 altersbedingt in Rente ging, übernahm er den Betrieb. Neben den üblichen Nutzpflanzen, interessieren ihn auch alte Gemüsesorten oder Sorten, die neu in den Handel kommen. Deshalb können seine Kunden immer etwas Besonderes in seinem Laden finden. Gern geht er auch auf die Anregungen seiner Kundschaft ein.

Gemüsemarkt im Paradies
Frisches Gemüse, kurzer Transportweg und gute Qualität sind die Merkmale des kleinen Lädeles in der Fischenzstraße 18. Um ihre Kundschaft direkt mit frischen und qualitativ hochwertigen Produkten versorgen zu können, gründete Maja Schächtle zusammen mit ihrer langjährigen Mitarbeiterin und Freundin Gaby Willmann 1993 den Hofladen. Die persönliche Nähe zu ihrer Kundschaft wird sehr geschätzt, sei es bei dem Austausch von Rezepten, Anregungen und den Überlegungen, was heute Mittag auf den Tisch kommt, um die Lieben zu verwöhnen. Da auch im Tägermoos keine Zitronen an den Bäumen wachsen, hat der Gemüseladen im Paradies Partner, bei denen Eier und saisonal Gemüse und Obst bevorzugt aus der Region hinzugekauft werden, um das Angebot für den Kunden zu ergänzen.
Wer sich lieber von der eigenen Scholle versorgt oder sich über eine Blütenpracht zu Hause erfreuen möchte, kann ab dem Frühjahr bis zum Sommer Blumenpflanzen und -setzlinge sowie Gemüsesetzlinge während und außerhalb der Ladenöffnungszeiten erhalten.

Öffnungszeiten
Dienstag: 
Freitag:

Samstag:
08:00 - 12:30 Uhr
08:00 - 12:30 Uhr
15:00 - 18:00 Uhr
08:30 - 13:00 Uhr
Frisch aus dem Tägermoos